Stottern

„Stottern ist kein Hinderungsgrund, schon heute das Leben so zu leben, 
wie du es leben willst. Das steht Dir zu! Verschiebe nicht alles auf eine ungewisse Zukunft! Der Aufbruch zu neuen Ufern ist jetzt nötiger denn je!“

Wendlandt W.: Stottern ins Rollen bringen, Köln 1994, S.66

 

Stottern- ist das zentrale Thema, was mich als Logopädin fesselt und immer wieder neu herausfordert.
Als European Fluency Specialist arbeite ich mit meinem Schwerpunkt in allen Altersstufen.

Stottern erfordert Mut zur Veränderung. Mut für die Personen, die einen Weg suchen mit ihren Sprechunflüssigkeiten zu leben, aber auch Mut für die behandelnden Therapeuten, die auf der Suche nach individuellen Lösungsansätzen sind.

Ob als Kind oder als Erwachsener, es gibt immer die Möglichkeit an seinem Sprechen zu arbeiten. 

In meiner Arbeit ist es mir vor allem wichtig, Stottern in seiner Komplexität, nicht als Hinderungsgrund für eine Weiterentwicklung hinzunehmen, sondern es als Chance für Veränderung zu entdecken!

 

 

Besonders am Herzen liegt mir die Aufklärungsarbeit bei beginnendem Stottern im Kleinkindalter. Der verfassteÄrzteratgeber kann durch interdisziplinäre Zusammenarbeit einen Beitrag leisten, einer etwaigen Chronifizierung entgegenzuwirken.